Förderprojekte des Fonds Soziokultur für den Sonderpreis »Kultur öffnet Welten« nominiert

 

Engagement verdient Anerkennung. Aus diesem Grund hat die Staatsministerin für Kultur und Medien, Prof. Monika Grütters, auch in diesem Jahr den Sonderpreis »Kultur öffnet Welten« ausgelobt. Mit dem diesjährigen Preis werden herausragende kulturell-künstlerische Projekte gewürdigt, die neue Formen der Zusammenarbeit zwischen AkteurInnen aus der Kultur mit PartnerInnen aus anderen zivilgesellschaftlichen Bereichen erproben. Zu den 10 nominierten Projekten gehören drei Projekte, die mit finanzieller Unterstützung des Fonds Soziokultur realisiert werden konnten:

 

  1. Projekt »Crossover Saarbrücken« von label m – Werkstatt für Jugendkultur e.V. (Saarbrücken)
    In diesem Filmprojekt werden Jugendliche im Kontext ihrer jeweiligen lokalen Jugendkulturszene portraitiert. Das Drehbuch entwickelten die TeilnehmerInnen im laufenden Prozess. Der Film zeigt einen kleinen Ausschnitt der vielfältigen Jugendkulturen und vermittelt einen Eindruck von der kreativen Energie im Untergrund der Stadt Saarbrücken. www.labelm.org

  2. Projekt »Odyssee 16« der Tuchfabrik Trier e.V. (Trier)
    Dieses Musiktheaterprojekt gründet auf der Idee, eine Adaption der Odyssee zu verfassen, die sich aus der Vorlage Homers, aber auch aus den Biografien von jungen Flüchtlingen speist. Den jungen Menschen wurde so die Möglichkeit gegeben, ihre Erlebnisse durch künstlerische und handwerkliche Umsetzung zu verarbeiten. Insbesondere bei der Ausstattung des Stückes konnten sie mit der Unterstützung von Bühnenbildnern und Handwerksmeistern wesentlich zum Gelingen des Projektes beitragen. www.tufa-trier.de

  3. Projekt »Das Mannheimer Erbe der Weltkulturen« von zeitraum exit e.V. (Mannheim)
    Das Mannheimer Erbe der Weltkulturen ist eine spielerische Kopie des UNESCO Weltkulturerbes im Einwanderungsland Deutschland. Repräsentanten von 160 in Mannheim vertretenen Nationalitäten wurden aufgerufen, mit ihren Communities je einen Vorschlag für diese Liste einzureichen: Objekte, Orte oder Traditionen vor Ort. Diese Vorschläge wurden im Rahmen eines eigens eingerichteten Komitees öffentlich präsentiert und diskutiert als Voraussetzung für die mögliche Aufnahme in die Weltkulturerbe-Liste. So entstand eine Liste des Besten und Wertvollsten, was die Einwanderungsgesellschaft Mannheims zu bieten hat, ein neues Identifikations-Angebot für alle BürgerInnen der Stadt: 160 Weltkulturdenkmäler in einer Metropole! http://weltkulturenerbe.de/

 

Wir gratulieren den drei Förderprojekten des Fonds Soziokultur (und selbstverständlich auch den anderen nominierten Projekten) sehr herzlich. Mit der Nominierung ist bereits ein Anerkennungspreis in Höhe von jeweils 2.500 Euro verbunden; die drei Preisträger werden jeweils 10.000 Euro erhalten. Die Preisverleihung findet statt am 26. April 2017 im Schauspielhaus Düsseldorf. http://www.kultur-oeffnet-welten.de/initiative/sonderpreis/sonderpreis.html

Seitenübersicht